Archiv der Kategorie: Programm

Kunst- und Kulturreise „SarLorLux “ 2022 | 20.10.2022 bis 23.10.2022

Die Veranstaltung ist leider schon ausgebucht!

Wir möchten auch in diesem Jahr wieder mit Ihnen verreisen!

Die Kunst- und Kulturreise steht unter dem Motto SarLorLux 1.000 Jahre Kunst und Kultur im Dreiländereck Saarland – Lothringen – Luxemburg. Die Programmgestaltung liegt wieder in den bewährten Händen von Herrn Markus Golser und Wolfgang Weber.

Freuen Sie sich auf eine viertägige Reise vom 20. Oktober bis 23. Oktober 2022.

Treffpunkt:  07.00 Uhr Abfahrt mit dem Bus an der
Parkstraße, 41515 Grevenbroich    

                                 

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Unmittelbar nach der Grenze erreichen wir das luxemburgische Echternach. Dort hatte der angelsächsische Missionar Willibrord bereits im 7. Jahrhundert ein Kloster gegründet, das in der Zeit der Karolinger in den Rang einer Reichsabtei aufstieg. Die 1016-31 errichtete frühromanische Basilika St. Willibrord gilt als bedeutendster mittelalterlicher Bau Luxem-burgs. Das Grab des Klostergründers ist jedes Jahr an Pfingsten Ziel der berühmten Echternacher Springprozession.

Nach einer frühen Mittagspause fahren wir ins lothringische Metz. Dort konzentrieren wir uns auf einen der originellsten Museumsbauten unserer Zeit: das 2010 als Zweigfiliale des Pariser Mutterhauses eröffnete Centre Pompidou. Der nach Plänen des Japaners Shigeru Ban errichtete Bau verschmilzt unterschiedlichste Strömungen der Gegenwartsarchitektur. Eine der in den vier Galerien stattfindenden Wechselausstellungen widmet sich der Minimalitischen Malerei Yves Kleins und seiner Zeitgenossen.

Angekommen in Saarbrücken checken wir im ****lnterCity Hotel ein, wo wir am Abend ein Dinnerbuffet genießen.

Foto: shutterstock

Freitag, 21. Oktober 2022

Der heutige Tag führt uns in die Hauptstadt des gleichnamigen Herzogtums Luxemburg. Ein ausgiebiger Rundgang durch die Altstadt führt uns u. a. zu den ausgedehnten Festungswerken, die 1994 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Der Großherzog-liehe Palast war 1890 durch den Aus- und Umbau älterer Gebäude entstanden. Die heutige Kathedrale des jungen Erzbistums Luxemburg war im frühen 17. Jahrhundert in verspäteten gotischen Formen als Jesuitenkirche errichtet worden.

Am Nachmittag unternehmen wir eine kurze Rundfahrt durch das moderne Europaviertel. Die spektakuläre Philharmonie war 2005 nach Plänen Christian de Portzamparcs errichtet worden. Mit dem Musee d’Art Moderne, Frand-Duc Jean (Mudam) erleben wir einen der elegantesten Museumsbauten Europas. Das von klaren Formen und bewusster Licht-Schatten-Regie geprägte Gebäude war 1999–2006 nach Plänen des Architekten der Louvre-Pyramide, leoh Ming Pei, in die Reste des Forts Thüringen hineingebaut worden. Schwerpunkte der Dauer-sammlung und Wechselausstellungen bilden die Kunst der Moderne und der Gegenwart.

Zurückgekehrt nach Saarbrücken steht dort der Abend zur freien Verfügung.

Foto: shutterstock

Samstag, 22. Oktober 2022

In Saarbrücken führt uns am Vormittag ein Rundgang durch die Altstadt, u. a. zu den Barockbauten von Schloss und Altern Rathaus. Bereits an der Schwelle zum Klassizismus entstand eines der Wahrzeichen der Stadt, die evangelische Ludwigskirche. In der gotischen Stiftskirche St. Arnual fanden die Grafen von Saarbrücken ihre letzte Ruhe.

Unsere Mittagspause verbringen wir im lebendigen Stadtteil St. Johann.

Am Nachmittag besuchen wir eines der bedeutendsten Industriedenkmäler des Kontinents: das Eisenwerk im saarländischen Völklingen. Seit der 1994 erfolgten Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes ist die 1986 stillgelegte Völklinqer Hütte auch Schauplatz bedeutender Kulturveranstaltungen und Ausstellungen. Eine ausgiebige Führung gewährt uns Einblicke in Geschichte, Architektur und Technik der gewaltigen Anlage.

Heimgekehrt nach Saarbrücken genießen wir im urigen Ratskeller ein Buffet mit saarländischen Spezialitäten.

Foto: shutterstock

Sonntag, 23. Oktober 2022

Entlang der Saar gelangen wir nach Mettlach. Von der im 7. Jahrhundert gegründeten Benediktinerabtei hat sich mit dem „Alten Turm“ ein Teil, der Ende des 10. Jahrhunderts errichteten Klosterkirche St. Peter und Maria, erhalten. Der als Grabkapelle des hl. Lutwinus errichtete Zentralbau folgt dem Vorbild der Aachener Pfalzkapelle Karls des Großen. Als Hauptwerk ottonischer Architektur gilt er als ältestes und bedeutendstes mittelalterliches Bauwerk des Saarlandes. Vom unweit gelegenen Aussichtspunkt Cloef blicken wir – nach kurzem Fußmarsch – aus 180 m Höhe auf die Große Saarschleife.

Nach einem kurzen Rundgang durch das malerisch an der Saar gelegene Saarburg erwartet uns in der Villa Keller unser von einer Weinverkostung begleitetes Abschiedsessen mit einer Auswahl verschiedener Flammkuchen.

Unsere Rückkehr nach Grevenbroich erwarten wir gegen 19.30 Uhr!

Foto: shutterstock


Die Kosten belaufen sich wie folgt:

Doppelzimmer                                                                       € 577,40 p/Person

1/2 Doppelzimmer                                                                 € 577,40 p/Person
(Sie teilen sich nach Abstimmung mit einem/einer Mitreisenden das Zimmer)

Einzelzimmer                                                                         € 683,90 p/Person

 

Wir würden uns freuen, wenn sich viele Mitglieder und Interessierte zu dieser Reise anmelden, damit wir entsprechend planen können.

 

Aus gegebenem Anlass wird auch der Kunstverein für die Kunst- und Kulturreisen Stornogebühren einführen, die Sie bitte bei der Buchung der Reise berücksichtigen:

Bis zu sechs Wochen vor Reisebeginn (Hotel gratis stornierbar)               0%

Sechs Wochen bis vier Wochen vor Reisebeginn                                         20%

14 Tage vor Reisebeginn                                                                                  50%

Danach nicht mehr stornierbar                                                                   100%

Bitte schließen Sie im eigenen Interesse eine Reiserücktrittversicherung ab.

 

Die Veranstaltung ist leider schon ausgebucht!

 

 

 

 

 

 

 

 

Gasometer Oberhausen – Busfahrt zur Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“

Die Veranstaltung ist leider schon ausgebucht!

Am Samstag, 17. September 2022, fahren wir mit dem Bus zum Gasometer Oberhausen!
„Das zerbrechliche Paradies“ zeigt anhand von großformatigen, vielfach preisgekrönten Fotografien und Filmmaterial die einzigartige Schönheit unseres Planeten. Lassen Sie sich in Eis- und Wüstenlandschaften entführen, auf Berge und in Ozeane. Die Ausstellung zeigt aber auch die Konsequenzen des menschlichen Handelns. Höhepunkt der Ausstellung im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers ist eine monumentale Erdkugel, die auf die hochaufgelösten Satellitenbilder projiziert werden. Aus der Perspektive der Astronauten können Sie die Wolken und Flüsse erkennen, die Kontinente im Tag- und Nachtwechsel und im Wandel der Jahreszeiten beobachten.

 

Bildnachweis: Gasometer Oberhausen | Dirk Böttger

 

Wir haben jeweils eine Führung von 1 Stunde sowie 1 Stunde in Eigenregie mit Audioguides im Gasometer eingeplant. Wer keine zwei Stunden durch die Ausstellung gehen möchte, hat die Möglichkeit zur Einkehr in einem kleinen Café im Gasometer oder in nächster Nachbarschaft. Wir werden uns gut zwei Stunden im Gasometer in Oberhausen aufhalten. Es können 40 Personen teilnehmen.

„Das zerbrechliche Paradies“ ist eine sehenswerte Ausstellung im Gasometer Oberhausen – lassen Sie sich entführen ins (zerbrechliche) Paradies!

Mehr zur Ausstellung erfahren Sie hier

Und einen kleinen Vorschau-Film kann man sich hier über YouTube hier ansehen:

 

Bildnachweis: Gasometer Oberhausen | Thomas Wolf

Bildnachweis Header Programm-Seite: Gasometer Oberhausen | Dirk Böttger

 

Samstag, 17. September 2022

Wir fahren mit dem Bus (Parkstraße, Grevenbroich) um 13.30 Uhr ab. 
Bitte seien Sie 15 Minuten vor Abfahrt vor Ort (12.45 Uhr). 

Führungsbeginn:             
15:00 Uhr | 1. Führung im Gasometer
16:00 Uhr | 2. Führung im Gasometer
danach / davor Gelegenheit, die Ausstellung alleine zu erkunden

Die Kosten für die Busfahrt, den Eintritt und die beiden Führungen mit dem Audioguide betragen € 35 pro Person.

Anmeldung unbedingt erforderlich! 
Maximale Teilnehmerzahl 40 Personen.

 

Die Veranstaltung ist leider schon ausgebucht!

SichtAchseKunst Grevenbroich 2022 | Finissage „Die Erde heilen“ | Museum Villa Erckens

Anlässlich des 25. Jahrestages der Gartenschau 1995 hat der Kunstverein diese Ausstellung SichtAchseKunst Grevenbroich 2022 ausgerichtet. Die Eröffnung am 01. Mai 2022 war ein voller Erfolg. Bis zum 31. Juli 2022 werden die Arbeiten von mehr als 70 Künstler:innen aus Grevenbroich und Umgebung zum Thema „Die Erde heilen“ noch in der Ausstellung zu sehen sein. 

Am Samstag, 23. Juli 2022, 15 Uhr, haben Sie die Möglichkeit, diese Ausstellung auf der Finissage noch einmal in Ruhe zu besuchen. Herr Berthold Hengstermann – Initiator der Ausstellung sowie stellv. Vorsitzender des Kunstvereins – wird Sie durch die Ausstellung führen und interessante Details zu den Bildern und deren Künstler:innen geben. Im Anschluss bietet sich die Gelegenheit, in einer der zahlreichen gastronomischen Einrichtungen in Grevenbroich, den Nachmittag ausklingen zu lassen.

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen!